Beginn der Navigation
Navigation überspringen
Ende der Navigation
Beginn der Blöcke
Blöcke überspringen
Fluglärm
 
Lärmkarten Freistaat Sachsen
 
Beginn des Darstellungsformulares
Darstellungsformular überspringen
Ende des Darstellungsformulares
Beginn des Hauptinhaltes
Hauptinhalt überspringen
Stufen 1 und 2
 
Lärmaktionsplan Stufe 1
Erstellung des Lärmaktionsplanes Stufe 1 für die Große Kreisstadt Schkeuditz

Der Stadtrat hat in der Sitzung am 23.06.2010 den Lärmaktionsplan der Großen Kreisstadt Schkeuditz - Stufe 1 Hauptverkehrsstraßen mit einem Verkehrsaufkommen von über 6 Millionen Kraftfahrzeugen pro Jahr gemäß § 47d Bundesimmissionsschutzgesetz beschlossen.

Der Lärmaktionsplan wurde auf der Grundlage der Auswertung der Lärmkarten für die Straßenabschnitte der A 14, A 9 und B 181 unter Einbeziehung der von der Planung berührten Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange sowie Mitwirkung der Öffentlichkeit und Beratung in Arbeitsgruppen erstellt.

Wesentliche Inhalte des Lärmaktionsplanes – Stufe 1
Es wurden die folgenden drei Schwerpunktbereiche mit Lärmüberschreitungen festgestellt:
Schwerpunkt 1- Bereich der B 181 in Höhe Frankenheimer Straße
Schwerpunkt 2- Bereich der A 14, westliche Ortslage Freiroda
Schwerpunkt 3- Bereich der A 9, Ortslage Schkeuditz, Ermlitzer Straße/ Rosa- Luxemburg-Straße
und folgende Maßnahmen nach Kosten-Wirksamkeitsanalyse für die kurz-, mittel- und langfristige Umsetzung favorisiert:
Schwerpunkt 1- Bau Umgehungsstraße B 181
Schwerpunkt 2- Maßnahmepaket Reduzierung der Höchstgeschwindigkeit auf der A 14 auf einer Länge von 2.000m und Einsatz lärmmindernder Deckschichten auf der A 14 auf einer Länge von 2.oo0m
Schwerpunkt 3- Maßnahmepaket Reduzierung der Höchstgeschwindigkeit auf der A 9 auf einer Länge von 1.000m und Einsatz lärmmindernder Deckschichten auf der A 9 auf einer Länge von 1.oo0m.

Im Ergebnis der Lärmaktionsplanung wurden für die drei genannten Schwerpunkte die aufgezeigten Maßnahmepakete vorgeschlagen, die zur Reduzierung der hohen Verkehrsbelastung der umliegenden Bevölkerung führen könnten. Deren schrittweise Umsetzung wird die Stadt Schkeuditz beim Autobahnamt Sachsen und Straßenbauamt Leipzig, als zuständige Behörden und Planungsträger einfordern und in regelmäßigen Abständen anmahnen.

Der gesamte Lärmaktionsplan - Stufe 1, eine Darstellung des Plangebietes, eine Übersicht über den Ablauf des Beteiligungsverfahrens sowie die Abwägungsgründe für die getroffenen Entscheidungen können auch in der Stadtverwaltung Schkeuditz, Amt für Stadtentwicklung und Wirtschaft (Zimmer 3.05) Rathausplatz 7, 04435 Schkeuditz, während der Dienstzeiten eingesehen werden.

Lärmaktionsplan Stufe 2
Erstellung des Lärmaktionsplanes Stufe 2 für die Große Kreisstadt

Der Stadtrat hat in der Sitzung am 28.01.2016 den Lärmaktionsplan der Großen Kreisstadt Schkeuditz - Stufe 2: Hauptverkehrsstraßenabschnitte der A 14, A 9, B 181 und B 186 mit einem Verkehrsaufkommen von über 3 Millionen Kraftfahrzeugen pro Jahr sowie Flughafen Leipzig/Halle mit mehr als 50.000 Flugbewegungen pro Jahr gemäß § 47d Bundesimmissionsschutzgesetz beschlossen. Der Beschluss wird hiermit bekannt gemacht.

Wesentliche Inhalte des Lärmaktionsplanes – Stufe 2
Der Lärmaktionsplan wurde auf der Grundlage der Auswertung der Lärmkarten 2012/2013 und unter Mitwirkung der Öffentlichkeit sowie Einbeziehung der von der Planung berührten Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange erstellt.
Im Ergebnis der Ermittlung der kumulativen Lärmbelastungen aus Straßenverkehr, Schienenverkehr und Flugverkehr incl. Bodenlärm für 24 Stunden und die Nacht wurden die folgenden sechs Belastungsschwerpunkte (Hot-Spots) mit Überschreitung der Auslöseschwellen für die Lärmaktionsplanung herausgearbeitet und mittels Lärmkennziffern (LKZ) nach Bönninghausen/Popp gewichtet.

Hot-Spot der Lärmbelastung Nr. 1: Bereich R.-Koch-Straße/ Oststraße/ Herderstraße
Hot-Spot der Lärmbelastung Nr. 2: Bereich Birkenweg im OT Radefeld
Hot-Spot der Lärmbelastung Nr. 3: Bereich Rosenweg/Dahlienweg
Hot-Spot der Lärmbelastung Nr. 4: Bereich B 181 / Frankenheimer Straße im OT Dölzig
Hot-Spot der Lärmbelastung Nr. 5: Bereich Hauptstraße im OT Freiroda
Hot-Spot der Lärmbelastung Nr. 6: Bereich Ermlitzer Straße/Rosa-Luxemburg-Straße.

Im Ergebnis der Lärmaktionsplanung wurden für die sechs genannten Belastungsschwerpunkte die in den Steckbriefen im einzelnen aufgezeigten konkreten Maßnahmen vorgeschlagen, die zur Reduzierung der hohen Lärmbelastung der umliegenden Bevölkerung führen könnten.

Zusammengefasst nach Lärmarten werden folgende Maßnahmen nach Kosten-Wirksamkeitsanalyse für die kurz-, mittel- und langfristige Umsetzung favorisiert:

Maßnahmenpaket 1 zur Reduzierung von Verkehrslärm:
- Bau Umgehungsstraße B 181 (Handlungsträger LASuV- kurzfristig)
- Einbau lärmmindernder Fahrbahnbeläge z.B. sog. OPA-Asphalte bei Fahrbahnsanierungen (Handlungsträger LASuV - mittelfristig)
- Einführung Tempolimit (Handlungsträger LASuV - langfristig)

Maßnahmenpaket 2 zur Reduzierung von Bahnlärm:
- Errichtung einer 1.000 m langen Lärmschutzwand südlich der S-Bahntrasse mit einer Höhe von 3,0 m im Bereich der Kernstadt - Oststraße (Handlungsträger Stadt- langfristig)
- Errichtung einer 900 m langen Lärmschutzwand südlich der S-Bahntrasse mit einer Höhe von 3,0 m im Stadtbereich Papitz (Handlungsträger Stadt - langfristig)
- Stufenweise Einführung LL-Sohle und K-Sohle (Flüsterbremsen) an Güterzügen, Besohlte Schwellen, Unterschottermatten, besonders gepflegtes Gleis, Verminderung Rollgeräusche, ortsfeste niedrige Schallschutzwände in Gleisnähe, Schienenstegdämpfer und Schienenabschirmungen, hochelastische Schienenbefestigungen, Realisierung Langsamfahrstrecke für Güterzüge in der Nacht (Handlungsträger Bahn - mittel- und langfristig)
- Lärmminderung durch Lärmschutzwald südlich der S-Bahntrasse zwischen Altscherbitzer Straße und Stadtbereich Modelwitz (Handlungsträger Flughafen, die Städte Leipzig und Schkeuditz – kurzfristig)

Maßnahmenpaket 3 zur Reduzierung von Flug- und Bodenlärm:
- Realisierung eines deutlich lärm- und zeitabhängigen Startgeldes (Handlungsträger Flughafen – kurzfristig)
- Optimierung der Bahnverteilung nachts: Flüge nach Norden von nördlicher Startbahn (Handlungsträger Flughafen – kurzfristig)
- Optimierung der Bahnverteilung tags: zur Vermeidung der Südabkurvung über Radefeld Start von Flügen nach Süden von der Südbahn aus (Handlungsträger Flughafen – kurzfristig)
- Keine Triebwerksprobeläufe außerhalb des Triebwerksprobelaufstandes (Handlungsträger Flughafen – kurzfristig)
- Verlegung von Flügen besonders lauter Fluggeräte aus den Randzonen der Nacht auf den Tag (Handlungsträger Flughafen – mittelfristig)
- Zügige Durchführung der ausstehenden passiven Schallschutzmaßnahmen (Hand-lungsträger Flughafen – kurzfristig)
- Keine weitere Ausdehnung des Nachtschutzgebietes zulassen, d.h. dass keine weiteren baulichen Entwicklungen, die eine Zunahme der flughafenbedingten Nachtlärmbelastung erwarten lassen, genehmigt werden sollen (Handlungsträger Flughafen – langfristig)
- Keine Erweiterung des Flughafen-Vorfeldes in östliche Richtung (Handlungsträger Flughafen – mittelfristig)
- Keine Erweiterung der Gewerbe in östliche Richtung, ausgenommen Gebäude mit Lärmschutzfunktion (Handlungsträger Flughafen – mittelfristig)
- Umrüstung Breitbandtonrückfahrwarner im Flughafenbereich (Handlungsträger Flughafen – kurzfristig)
- Lärmminderung durch Lärmschutzwald südlich der S-Bahntrasse zwischen Altscherbitzer Straße und Stadtbereich Modelwitz (Handlungsträger Flughafen, die Städte Leipzig und Schkeuditz – kurzfristig)

Die Maßnahmevorschläge stellen einen abgestimmten Forderungskatalog der Stadt Schkeuditz dar. Deren schrittweise Umsetzung wird die Stadt bei den zuständigen Behörden und Planungsträger einfordern und in regelmäßigen Abständen anmahnen. Spätestens im Turnus von 5 Jahren soll eine Überprüfung des Umsetzungsgrades als Teil der Lärmaktionsplanung erfolgen.

 
 
Zur Druckansicht