Beginn der Navigation
Navigation überspringen
Ende der Navigation
Beginn der Blöcke
Blöcke überspringen
Beginn des Darstellungsformulares
Darstellungsformular überspringen
Ende des Darstellungsformulares
Beginn des Hauptinhaltes
Hauptinhalt überspringen
Ansichten zur Hochwasserlage
 
Hochwasserlage am 14. Januar 2011
 
 

Bei Bewegung des Mauszeigers über die Ansicht erhalten Sie eine Bildbeschreibung!

 
 

Die Bilder 1 bis 4 in dieser Galerie wurden uns freundlicherweise vom Fotografen Michael Strohmeyer zur Verfügung gestellt.

 
 
(1) Über dieses sog. Nahle-Auslassbauwerk gelangt das Wasser nach Schkeuditz. Das Bauwerk besteht aus 16 sog. Schützen. 4 Schützen sind seit Sonntag, dem 9.1.2011 offen. Heute entschied der Krisenstab in Leipzig, wegen des hohen Wasserstandes und einer größeren Dammsenkung 400 m entfernt flussabwärts alle 16 Schützen zu öffnen. Noch nie ist solch eine Entscheidung getroffen worden. Es gab keine Erfahrungen über die Folgen.
(2) Über dieses sog. Nahle-Auslassbauwerk gelangt das Wasser nach Schkeuditz. Das Bauwerk besteht aus 16 sog. Schützen. 4 Schützen sind seit Sonntag, dem 9.1.2011 offen. Heute entschied der Krisenstab in Leipzig, wegen des hohen Wasserstandes und einer größeren Dammsenkung 400 m entfernt flussabwärts alle 16 Schützen zu öffnen. Noch nie ist solch eine Entscheidung getroffen worden. Es gab keine Erfahrungen über die Folgen.
(3) Über dieses sog. Nahle-Auslassbauwerk gelangt das Wasser nach Schkeuditz. Das Bauwerk besteht aus 16 sog. Schützen. 4 Schützen sind seit Sonntag, dem 9.1.2011 offen. Heute entschied der Krisenstab in Leipzig, wegen des hohen Wasserstandes und einer größeren Dammsenkung 400 m entfernt flussabwärts alle 16 Schützen zu öffnen. Noch nie ist solch eine Entscheidung getroffen worden. Es gab keine Erfahrungen über die Folgen.
(4) Nachdem der Krisenstab ankündigte, dass der Wasserstand in Schkeuditz ca. 30 cm höher sein werde als der Spitzenstand am Montag, erhielt die Schkeuditzer Feuerwehr und die Ortswehren aus den Ortsteilen den Auftrag, die Sandsackreihen zum Schutz der Domholzschänke um 30 cm zu erhöhen.
Die Neue Luppe führt weiterhin Hochwasser. Der Stand ist nur 20 cm niedriger als am Montag.
Hier floss am Montag lautstark und mit großer Kraft das Wasser durch die Aue. Jetzt sind nur Pfützen und der Auwald zu sehen.
Hier floss am Montag lautstark und mit großer Kraft das Wasser durch die Aue. Jetzt sind nur Pfützen und der Auwald zu sehen.
Die Neue Luppe führt weiterhin Hochwasser. Der Stand ist nur 20 cm niedriger als am Montag.
Die Kreuzung ist trocken. Das Wasser fließt unterhalb der Straße in Rohren. Wegen des angekündigten neuen Hochwassers wird die Kreuzung nur für Rettungskräfte freigegeben.
Der Stromkasten für die Domholzschänke wurde von EnviaM höher gesetzt und sofort wieder ans Netz angeschlossen. Erleichterung beim Wirt.
Der Stromkasten für die Domholzschänke wurde von EnviaM höher gesetzt und sofort wieder ans Netz angeschlossen. Erleichterung beim Wirt.
Der Zschampert steht still. Grund ist, dass kein Wasser mehr in die Burgaue fließt. Das Auslassbauwerk wurde nicht geschlossen. Der Wasserstand in der Neuen Luppe ist zu niedrig.
Nachdem der Krisenstab ankündigte, dass der Wasserstand in Schkeuditz ca. 30 cm höher sein werde als der Spitzenstand am Montag, erhielt die Schkeuditzer Feuerwehr und die Ortswehren aus den Ortsteilen den Auftrag, die Sandsackreihen zum Schutz der Domholzschänke um 30 cm zu erhöhen.
Der Polder ist unverändert mit 3 bis 5 Mio. m³ Wasser gefüllt. Das Auslassbauwerk zum Ablassen des Polders ist weiterhin zum Schutz der Unterlieger in Sachsen-Anhalt geschlossen. Der Damm wird ständig kontrolliert.
Der Polder ist unverändert mit 3 bis 5 Mio. m³ Wasser gefüllt. Das Auslassbauwerk zum Ablassen des Polders ist weiterhin zum Schutz der Unterlieger in Sachsen-Anhalt geschlossen. Der Damm wird ständig kontrolliert.
Der Polder ist unverändert mit 3 bis 5 Mio. m³ Wasser gefüllt. Das Auslassbauwerk zum Ablassen des Polders ist weiterhin zum Schutz der Unterlieger in Sachsen-Anhalt geschlossen. Der Damm wird ständig kontrolliert.
 
Zur Druckansicht